12 C
Villach
Sonntag, 19. Mai 2024

Unabhängiges Stadt-Umland-Magazin

Villach: Auf einstigem „Neukauf“-Areal entstehen 450 Wohnungen

Im Villacher Stadtteil Perau entsteht auf dem bereits vor Jahrzehnten versiegelten und ungenützten Areal des einstigen „Neukauf“-Geländes das Wohnviertel „Ludwig Walter Park“. Sein Grünraum-Konzept setzt Maßstäbe für nachhaltiges Bauen und Leben.

Villachs größtes Bauvorhaben. Der Gemeinderat der Stadt Villach hat im Vorjahr einstimmig „Ja“ gesagt. Nun sind auch alle Genehmigungen des Landes Kärnten da: Im Stadtteil Perau entsteht ab 2025 der „Ludwig Walter Park“. Dabei handelt es sich um ein Bauprojekt mit 450 barrierefreien Wohnungen. Sie werden 30 bis 150 Quadratmeter groß sein und sich auf 18 Häuser mit drei bis sechs Stockwerken verteilen. Jede Wohnung wird über eine Freifläche verfügen (Garten, Balkon oder Terrasse). „Es handelt sich um das größte Wohnbauvorhaben Villachs. Es wird auch Einheiten für sozialen Wohnbau geben“, betonte Bürgermeister Günther Albel während der kürzlich erfolgten Vorstellung des Projekts.

Auf versiegeltem Bauland. Errichtet wird die Anlage von der in Kärnten ansässigen Rutter Immobilien Gruppe. Sie greift dabei auf vor Jahrzehnten versiegeltes Bauland des ehemaligen „Neukauf“-Areals zurück. Ein großer Teil der nicht mehr benötigten Betonfläche wird dabei in Grünanlagen umgewandelt. Realisiert soll das Vorhaben nach den Plänen von Architekt Dipl.-Ing. Martin Josst (Delugan Meissl Associated Architects) und Landschaftsplanerin Dipl.-Ing.in Sabine Dessovic (DnD Landschaftsplanung) werden.

Projekt mit 40 Prozent Grünflächen. Das gesamte Projekt ist auf Nachhaltigkeit und gesellschaftlichen Nutzen ausgerichtet. Neben den Wohnungen werden 16.000 Quadratmeter an Grünanlagen entstehen. Das sind 40 Prozent der Projektfläche. Möglich wird dies durch eine Tiefgarage. Auf der Oberfläche betonen moderne Fahrrad-Infrastruktur und Sharing-Angebote für Auto, Fahrrad und Scooter den zukunftsorientierten Mobilitätsansatz. Auch zwei Bushaltestellen werden für Anbindung sorgen. Ein Kindergarten mit drei Gruppen und eine Tagesstättengruppe runden das familienfreundliche Angebot ab. 11.000 Quadratmeter an Photovoltaikflächen werden den Jahresbedarf an Strom decken. Die Gebäude werden mit Fernwärme versorgt, Begrünungselemente sorgen für Kühlung.

Während der Projektvorstellung: Von links Wohnbaureferent Stadtrat Erwin Baumann, Landschaftsplanerin Dipl.-Ing.in Sabine Dessovic, Bürgermeister Günther Albel und Projektbetreiber Stefan Rutter (Rutter Immobilien Gruppe). Foto: Stadt Villach/Wernig
Während der Projektvorstellung: Von links Wohnbaureferent Stadtrat Erwin Baumann, Landschaftsplanerin Dipl.-Ing.in Sabine Dessovic, Bürgermeister Günther Albel und Projektbetreiber Stefan Rutter (Rutter Immobilien Gruppe). Foto: Stadt Villach/Wernig

„Wohnen im Einklang mit der Natur.“ Für die Rutter Immobilien Gruppe um die Geschäftsführer Stefan Rutter und Christian Harisch ist Villach kein Neuland. Sie betreibt das Neukauf-Einkaufszentrum an der GAV. Stefan Rutter: „Wir haben die besten Expertinnen und Experten in unser Team geholt. So lassen wir unsere Vision von Wohnen im Einklang mit der Natur Wirklichkeit werden.“ Mit im Boot hat Rutter, wie erwähnt, die renommierte Landschaftsplanerin Sabine Dessovic. „Mir sind klimasensible Maßnahmen für eine klimaresiliente Zukunft wichtig“, betonte sie. Das Projekt sei diesbezüglich vorbildlich und setze einen hohen ästhetischen Anspruch um.

Stark wachsende Stadt. Bürgermeister Günther Albel freut sich über die Umsetzung des „Ludwig Walter Parks“: „Villach zeigt erneut, wie man eine Stadt verantwortungsvoll, zukunftsfit und lebenswert plant.“ Die Schaffung neuen Wohnraums sei wichtig, da Villach zu den am stärksten wachsenden Städten Österreichs gehöre. „Nicht nur, dass hier 450 Wohnungen in kluger, verdichteter Bauweise errichtet werden – rund um die einst vollversiegelte Fläche eines Einkaufszentrums wächst vor allem ein Wohnpark mit bemerkenswerten 40 Prozent Grünfläche. Der integrierte Kindergarten sowie die optimale Anbindung an das Radwegenetz ermöglichen eine gesellschaftlich und ökologisch wertvolle Ergänzung des Villacher Lebens- und Wohnangebots.“

Entlastung für den Wohnungsmarkt. Wohnungsreferent Stadtrat Erwin Baumann: „Der Ludwig Walter Park wird eine Entlastung für Villachs Wohnungsmarkt bringen. Als Stadt ist es uns wichtig, die Bedürfnisse der Bevölkerung bestmöglich abzudecken. Dieses Projekt ist dafür optimal.“ Namensgeber Ludwig Walter wäre vermutlich stolz auf das Projekt: Er war Anfang des 20. Jahrhunderts Baumeister in Villach und maßgeblich an der Stadtplanung und der Umsetzung vieler Gebäude beteiligt.

Projektdaten „Ludwig Walter Park“

  • Areal des ehemaligen „Neukauf“-Einkaufszentrum im Stadtteil Perau
  • Gesamtfläche: 40.000 Quadratmeter
  • Grünfläche: 16.000 Quadratmeter (rund 40 Prozent)
  • Umfang: 450 barrierefreie Wohnungen von 30 bis 150 Quadratmetern (alle mit Freiflächen)
  • Ausstattung: Kindergarten, Parkanlagen, Urban Gardening, Fahrrad-Infrastruktur, Tiefgarage und ein Mobilitätshub für Sharing-Modelle
  • Geplanter Baubeginn: Frühjahr 2025
  • Geplante Baudauer: zwei Jahre

Ähnliche Artikel

- Bezahlte Werbung -spot_img
- Bezahlte Werbung -spot_img

Beliebte Berichte

Villach: Auf einstigem „Neukauf“-Areal entstehen 450 Wohnungen

Im Villacher Stadtteil Perau entsteht auf dem bereits vor Jahrzehnten versiegelten und ungenützten Areal des einstigen „Neukauf“-Geländes das Wohnviertel „Ludwig Walter Park“. Sein Grünraum-Konzept setzt Maßstäbe für nachhaltiges Bauen und Leben.

Villachs größtes Bauvorhaben. Der Gemeinderat der Stadt Villach hat im Vorjahr einstimmig „Ja“ gesagt. Nun sind auch alle Genehmigungen des Landes Kärnten da: Im Stadtteil Perau entsteht ab 2025 der „Ludwig Walter Park“. Dabei handelt es sich um ein Bauprojekt mit 450 barrierefreien Wohnungen. Sie werden 30 bis 150 Quadratmeter groß sein und sich auf 18 Häuser mit drei bis sechs Stockwerken verteilen. Jede Wohnung wird über eine Freifläche verfügen (Garten, Balkon oder Terrasse). „Es handelt sich um das größte Wohnbauvorhaben Villachs. Es wird auch Einheiten für sozialen Wohnbau geben“, betonte Bürgermeister Günther Albel während der kürzlich erfolgten Vorstellung des Projekts.

Auf versiegeltem Bauland. Errichtet wird die Anlage von der in Kärnten ansässigen Rutter Immobilien Gruppe. Sie greift dabei auf vor Jahrzehnten versiegeltes Bauland des ehemaligen „Neukauf“-Areals zurück. Ein großer Teil der nicht mehr benötigten Betonfläche wird dabei in Grünanlagen umgewandelt. Realisiert soll das Vorhaben nach den Plänen von Architekt Dipl.-Ing. Martin Josst (Delugan Meissl Associated Architects) und Landschaftsplanerin Dipl.-Ing.in Sabine Dessovic (DnD Landschaftsplanung) werden.

Projekt mit 40 Prozent Grünflächen. Das gesamte Projekt ist auf Nachhaltigkeit und gesellschaftlichen Nutzen ausgerichtet. Neben den Wohnungen werden 16.000 Quadratmeter an Grünanlagen entstehen. Das sind 40 Prozent der Projektfläche. Möglich wird dies durch eine Tiefgarage. Auf der Oberfläche betonen moderne Fahrrad-Infrastruktur und Sharing-Angebote für Auto, Fahrrad und Scooter den zukunftsorientierten Mobilitätsansatz. Auch zwei Bushaltestellen werden für Anbindung sorgen. Ein Kindergarten mit drei Gruppen und eine Tagesstättengruppe runden das familienfreundliche Angebot ab. 11.000 Quadratmeter an Photovoltaikflächen werden den Jahresbedarf an Strom decken. Die Gebäude werden mit Fernwärme versorgt, Begrünungselemente sorgen für Kühlung.

Während der Projektvorstellung: Von links Wohnbaureferent Stadtrat Erwin Baumann, Landschaftsplanerin Dipl.-Ing.in Sabine Dessovic, Bürgermeister Günther Albel und Projektbetreiber Stefan Rutter (Rutter Immobilien Gruppe). Foto: Stadt Villach/Wernig
Während der Projektvorstellung: Von links Wohnbaureferent Stadtrat Erwin Baumann, Landschaftsplanerin Dipl.-Ing.in Sabine Dessovic, Bürgermeister Günther Albel und Projektbetreiber Stefan Rutter (Rutter Immobilien Gruppe). Foto: Stadt Villach/Wernig

„Wohnen im Einklang mit der Natur.“ Für die Rutter Immobilien Gruppe um die Geschäftsführer Stefan Rutter und Christian Harisch ist Villach kein Neuland. Sie betreibt das Neukauf-Einkaufszentrum an der GAV. Stefan Rutter: „Wir haben die besten Expertinnen und Experten in unser Team geholt. So lassen wir unsere Vision von Wohnen im Einklang mit der Natur Wirklichkeit werden.“ Mit im Boot hat Rutter, wie erwähnt, die renommierte Landschaftsplanerin Sabine Dessovic. „Mir sind klimasensible Maßnahmen für eine klimaresiliente Zukunft wichtig“, betonte sie. Das Projekt sei diesbezüglich vorbildlich und setze einen hohen ästhetischen Anspruch um.

Stark wachsende Stadt. Bürgermeister Günther Albel freut sich über die Umsetzung des „Ludwig Walter Parks“: „Villach zeigt erneut, wie man eine Stadt verantwortungsvoll, zukunftsfit und lebenswert plant.“ Die Schaffung neuen Wohnraums sei wichtig, da Villach zu den am stärksten wachsenden Städten Österreichs gehöre. „Nicht nur, dass hier 450 Wohnungen in kluger, verdichteter Bauweise errichtet werden – rund um die einst vollversiegelte Fläche eines Einkaufszentrums wächst vor allem ein Wohnpark mit bemerkenswerten 40 Prozent Grünfläche. Der integrierte Kindergarten sowie die optimale Anbindung an das Radwegenetz ermöglichen eine gesellschaftlich und ökologisch wertvolle Ergänzung des Villacher Lebens- und Wohnangebots.“

Entlastung für den Wohnungsmarkt. Wohnungsreferent Stadtrat Erwin Baumann: „Der Ludwig Walter Park wird eine Entlastung für Villachs Wohnungsmarkt bringen. Als Stadt ist es uns wichtig, die Bedürfnisse der Bevölkerung bestmöglich abzudecken. Dieses Projekt ist dafür optimal.“ Namensgeber Ludwig Walter wäre vermutlich stolz auf das Projekt: Er war Anfang des 20. Jahrhunderts Baumeister in Villach und maßgeblich an der Stadtplanung und der Umsetzung vieler Gebäude beteiligt.

Projektdaten „Ludwig Walter Park“

  • Areal des ehemaligen „Neukauf“-Einkaufszentrum im Stadtteil Perau
  • Gesamtfläche: 40.000 Quadratmeter
  • Grünfläche: 16.000 Quadratmeter (rund 40 Prozent)
  • Umfang: 450 barrierefreie Wohnungen von 30 bis 150 Quadratmetern (alle mit Freiflächen)
  • Ausstattung: Kindergarten, Parkanlagen, Urban Gardening, Fahrrad-Infrastruktur, Tiefgarage und ein Mobilitätshub für Sharing-Modelle
  • Geplanter Baubeginn: Frühjahr 2025
  • Geplante Baudauer: zwei Jahre

Ähnliche Artikel

- Bezahlte Werbung -spot_img

Beliebte Berichte