0.7 C
Villach
Dienstag, 23. April 2024

Unabhängiges Stadt-Umland-Magazin

Schlafen in Bienenstöcken

Unser Nachbarland hat viele Seiten – darunter auch ganz süße und äußerst gesunde: Slowenien ist das Land der Bienen und der Imker. Der letzte Schrei: Schlafen im Bienenhaus!

Das ist vor allem im bekannten Honigdorf in Morzirje im Savinjatal möglich. Hier entstanden Apartments aus regionalem Holz in Wabenform. Im Wellness-Center wird die Apitherapie (lateinisch für Honigbiene: apis mellifera) mit Honigmassagen und -masken gepflegt. Doch Schlafen bei den „Honigsammlern“ im Bienenhaus ist besonders gefragt, vor allem bei Hochzeitspaaren. Wer etwa für Silvester noch ein Apartment findet, dem ist „die Axt in den Honig gefallen“, hat also Glück gehabt.

BETÖREND ANGENEHM
In gesundheitlicher Hinsicht viel zu bieten hat auch die Imkerfamilie Ambrožič in Selo bei Bled mit ihrer Apitherapie im 33 Grad warmen Bienenhaus, wo der der Duft von Wachs, Propolis und Honig durch Gitterfenster, hinter denen die Krainer Bienen im Stock den Honig bereiten, betörend angenehm in die Nase steigt. „Die schleimlösenden Aromastoffe sind gut für die Atemwege, helfen bei Asthma, Lungenkrankheiten oder bei Entzündung der Nasennebenhöhlen“, weiß Danijela Ambrožič, die sich mit ihrem Gatten Braž mit dem Imkereitourismus beschäftigt.

www.apiturizem.si

DIE „SÜSSESTE STADT“ SLOWENIENS
Wer sich der Imkerei widmet oder sich dafür interessiert, schaut im Bildungszentrum für Bienenzucht in Lesce bei Radovljica vorbei. Sie gilt als die „süßeste Stadt“ Sloweniens. Das Zentrum mit gut sortiertem „Beeshop“ bewahrt das reiche Erbe der slowenischen Bienenzucht und folgt gleichzeitig den modernen Standards der Bienenzuchttechnologie.

Bildungs- und Bienenzucht in Lesce bei Radovljica, natürlich mit Verkostungen von Honigprodukten.
Bildungs- und Bienenzucht in Lesce bei Radovljica, natürlich mit Verkostungen von Honigprodukten.

Medex

Ähnliche Artikel

- Bezahlte Werbung -spot_img
- Bezahlte Werbung -spot_img

Beliebte Berichte

Schlafen in Bienenstöcken

Unser Nachbarland hat viele Seiten – darunter auch ganz süße und äußerst gesunde: Slowenien ist das Land der Bienen und der Imker. Der letzte Schrei: Schlafen im Bienenhaus!

Das ist vor allem im bekannten Honigdorf in Morzirje im Savinjatal möglich. Hier entstanden Apartments aus regionalem Holz in Wabenform. Im Wellness-Center wird die Apitherapie (lateinisch für Honigbiene: apis mellifera) mit Honigmassagen und -masken gepflegt. Doch Schlafen bei den „Honigsammlern“ im Bienenhaus ist besonders gefragt, vor allem bei Hochzeitspaaren. Wer etwa für Silvester noch ein Apartment findet, dem ist „die Axt in den Honig gefallen“, hat also Glück gehabt.

BETÖREND ANGENEHM
In gesundheitlicher Hinsicht viel zu bieten hat auch die Imkerfamilie Ambrožič in Selo bei Bled mit ihrer Apitherapie im 33 Grad warmen Bienenhaus, wo der der Duft von Wachs, Propolis und Honig durch Gitterfenster, hinter denen die Krainer Bienen im Stock den Honig bereiten, betörend angenehm in die Nase steigt. „Die schleimlösenden Aromastoffe sind gut für die Atemwege, helfen bei Asthma, Lungenkrankheiten oder bei Entzündung der Nasennebenhöhlen“, weiß Danijela Ambrožič, die sich mit ihrem Gatten Braž mit dem Imkereitourismus beschäftigt.

www.apiturizem.si

DIE „SÜSSESTE STADT“ SLOWENIENS
Wer sich der Imkerei widmet oder sich dafür interessiert, schaut im Bildungszentrum für Bienenzucht in Lesce bei Radovljica vorbei. Sie gilt als die „süßeste Stadt“ Sloweniens. Das Zentrum mit gut sortiertem „Beeshop“ bewahrt das reiche Erbe der slowenischen Bienenzucht und folgt gleichzeitig den modernen Standards der Bienenzuchttechnologie.

Bildungs- und Bienenzucht in Lesce bei Radovljica, natürlich mit Verkostungen von Honigprodukten.
Bildungs- und Bienenzucht in Lesce bei Radovljica, natürlich mit Verkostungen von Honigprodukten.

Medex

Ähnliche Artikel

- Bezahlte Werbung -spot_img

Beliebte Berichte