15.7 C
Villach
Donnerstag, 13. Juni 2024

Unabhängiges Stadt-Umland-Magazin

Fürnitz: Mechatronic eröffnete neuen Standort

Über 20 Millionen Euro investierte das seit 1998 in Villach tätige Unternehmen Mechatronic Systemtechnik in den neuen Firmenstandort in Fürnitz. Kürzlich wurde dieser in feierlichem Rahmen offiziell eröffnet.

Weiterwachsen. Herzstück des rund 7.000 Quadratmeter großen Gebäudes ist der neue mit rund 2.000 Quadratmetern nun doppelt so große Reinraum, in dem die Maschinen und Bauteile für die Mikrochipproduktion getestet werden. Von derzeit 130 Mitarbeitern soll das Unternehmen auf 200 Mitarbeiter weiterwachsen.
Führende Rolle. „Diese Investition in einer herausfordernden wirtschaftlichen Zeit ist ein klares Bekenntnis zum Standort Kärnten und bringt Wertschöpfung und Arbeitsplätze für die Region. Es zeigt, dass Kärnten als Standort international wettbewerbsfähig ist und wir gerade in der Mikrochipindustrie eine heute schon führende Rolle einnehmen“, betonte Wirtschaftsreferent LR Sebastian Schuschnig. Durch den European Chips Act könne Kärnten und die hier tätigen Unternehmen seine Marktposition weiter ausbauen.

Erfolgsgeschichte. Auch Wirtschaftskammerpräsident Jürgen Mandl hob die Bedeutung der Großinvestition für die künftige AREA Süd hervor. „Für mich ist die Erfolgsgeschichte von Mechatronic ein Beweis für die Attraktivität des Standortes Kärnten, die mit der Entwicklung zum gemeinsamen Wirtschaftsraum von Graz bis Triest weiter deutlich zunehmen wird“, sagte Mandl.

Ähnliche Artikel

- Bezahlte Werbung -spot_img
- Bezahlte Werbung -spot_img

Beliebte Berichte

Fürnitz: Mechatronic eröffnete neuen Standort

Über 20 Millionen Euro investierte das seit 1998 in Villach tätige Unternehmen Mechatronic Systemtechnik in den neuen Firmenstandort in Fürnitz. Kürzlich wurde dieser in feierlichem Rahmen offiziell eröffnet.

Weiterwachsen. Herzstück des rund 7.000 Quadratmeter großen Gebäudes ist der neue mit rund 2.000 Quadratmetern nun doppelt so große Reinraum, in dem die Maschinen und Bauteile für die Mikrochipproduktion getestet werden. Von derzeit 130 Mitarbeitern soll das Unternehmen auf 200 Mitarbeiter weiterwachsen.
Führende Rolle. „Diese Investition in einer herausfordernden wirtschaftlichen Zeit ist ein klares Bekenntnis zum Standort Kärnten und bringt Wertschöpfung und Arbeitsplätze für die Region. Es zeigt, dass Kärnten als Standort international wettbewerbsfähig ist und wir gerade in der Mikrochipindustrie eine heute schon führende Rolle einnehmen“, betonte Wirtschaftsreferent LR Sebastian Schuschnig. Durch den European Chips Act könne Kärnten und die hier tätigen Unternehmen seine Marktposition weiter ausbauen.

Erfolgsgeschichte. Auch Wirtschaftskammerpräsident Jürgen Mandl hob die Bedeutung der Großinvestition für die künftige AREA Süd hervor. „Für mich ist die Erfolgsgeschichte von Mechatronic ein Beweis für die Attraktivität des Standortes Kärnten, die mit der Entwicklung zum gemeinsamen Wirtschaftsraum von Graz bis Triest weiter deutlich zunehmen wird“, sagte Mandl.

Ähnliche Artikel

- Bezahlte Werbung -spot_img

Beliebte Berichte