12 C
Villach
Sonntag, 19. Mai 2024

Unabhängiges Stadt-Umland-Magazin

KI: Gefahr oder Segen?

Ist die Künstliche Intelligenz gefährlich? Die Diskussionen über die KI-Nutzung verschärfen sich. Kritiker fürchten eine Abkoppelung von der Realität. Experten fordern sogar eine KI-Pause. Das Positive: KI unterstützt uns bei der Automatisierung von Aufgaben, die Effizienz steigern und verschiedentlich ganz neue Entwicklungsmöglichkeiten eröffnen. Wie sehen Sie KI – als Gefahr oder als Segen?

„Künstliche Intelligenz kann in der Medizin eine große Unterstützung in der Befundung und Diagnostik sein. Trotzdem ist der Arzt, insbesondere beim Aufklärungsgespräch mit den Patienten, essentiell.“

Dr. Christian Koren,
Faak am See

Christian Koren
Philipp Oblin

„KI wird viele Leben positiv und negativ beeinflussen, ganz klar. Ich finde, nur wir müssen aufpassen, dass wir unsere Menschlichkeit auf dieser Reise nicht verlieren. Ansonsten könnte das unser letzter Fehler sein.“

Philipp Oblin,
KÄROL Brauerei,
Villach

„Während viele Vorteile zur Automatisierung und Datenverarbeitung überwiegen, sehe ich den maßlosen Konsum von KI-Chats als gesellschaftliches Problem. Hirn einschalten und selber denken kommt mehr und mehr aus der Mode.“

Dominik Simm,
Goritschach/Finkenstein am Faaker See

Dominik Simm
Andreas Winkler

„Unser heutiges Wirtschaftsleben wäre ohne KI nicht mehr möglich. Unsere aktuellen Abläufe und Prozesse sind ohne sie nicht mehr machbar. Wir müssen einfach lernen, mit der Künstlichen Intelligenz sinnvoll umzugehen.“

Ing. Andreas Winkler, J. u. A. Frischeis, Villach

„Ein Problem sehe ich noch bei der Regelung der Rechtslage. Im Moment ruft (schwache) KI nur Information ab, die es schon gibt. Als Gefahr sehe ich KI erst, wenn sie aus sich selbst heraus lernt und sich weiterentwickelt.“

Carmen Dullnig
#loveyourbrand, Villach

Carmen Dullnig
Jaqueline Rauter

„Bei Innovationen hat sich in der Geschichte oft ,Angst‘ vor möglichen Gefahren gezeigt, wie schon beim Buchdruck oder Fernsehen. Noch ist KI nicht selbstdenkend. Ein verantwortungsvoller Umgang damit sollte jedenfalls im Fokus stehen.“

MMag.a Dr.in Jaqueline Rauter, Villach

„Veränderungen muss man als Chance sehen. Ich verwende KI-Programme für Routinetätigkeiten. So kann ich mich mehr auf das konzentrieren, wofür es Menschen braucht. In Zukunft werden Leute gefragt sein, die wissen, wie man KI effektiv einsetzt. “

Christian Seher,
brand/text, Villach

Christian Seher
Manuela Wilpernig

„Wir sehen KI als Bereicherung. Wir arbeiten intensiv an Contentmaterial für unsere Kunden und greifen dabei auf KI zurück. Wir möchten aber auch so authentisch wie möglich produzieren und setzen auf ,Altbewährtes‘.“

Manuela Wilpernig, Sepiafilm, Villach

Ähnliche Artikel

- Bezahlte Werbung -spot_img
- Bezahlte Werbung -spot_img

Beliebte Berichte

KI: Gefahr oder Segen?

Ist die Künstliche Intelligenz gefährlich? Die Diskussionen über die KI-Nutzung verschärfen sich. Kritiker fürchten eine Abkoppelung von der Realität. Experten fordern sogar eine KI-Pause. Das Positive: KI unterstützt uns bei der Automatisierung von Aufgaben, die Effizienz steigern und verschiedentlich ganz neue Entwicklungsmöglichkeiten eröffnen. Wie sehen Sie KI – als Gefahr oder als Segen?

„Künstliche Intelligenz kann in der Medizin eine große Unterstützung in der Befundung und Diagnostik sein. Trotzdem ist der Arzt, insbesondere beim Aufklärungsgespräch mit den Patienten, essentiell.“

Dr. Christian Koren,
Faak am See

Christian Koren
Philipp Oblin

„KI wird viele Leben positiv und negativ beeinflussen, ganz klar. Ich finde, nur wir müssen aufpassen, dass wir unsere Menschlichkeit auf dieser Reise nicht verlieren. Ansonsten könnte das unser letzter Fehler sein.“

Philipp Oblin,
KÄROL Brauerei,
Villach

„Während viele Vorteile zur Automatisierung und Datenverarbeitung überwiegen, sehe ich den maßlosen Konsum von KI-Chats als gesellschaftliches Problem. Hirn einschalten und selber denken kommt mehr und mehr aus der Mode.“

Dominik Simm,
Goritschach/Finkenstein am Faaker See

Dominik Simm
Andreas Winkler

„Unser heutiges Wirtschaftsleben wäre ohne KI nicht mehr möglich. Unsere aktuellen Abläufe und Prozesse sind ohne sie nicht mehr machbar. Wir müssen einfach lernen, mit der Künstlichen Intelligenz sinnvoll umzugehen.“

Ing. Andreas Winkler, J. u. A. Frischeis, Villach

„Ein Problem sehe ich noch bei der Regelung der Rechtslage. Im Moment ruft (schwache) KI nur Information ab, die es schon gibt. Als Gefahr sehe ich KI erst, wenn sie aus sich selbst heraus lernt und sich weiterentwickelt.“

Carmen Dullnig
#loveyourbrand, Villach

Carmen Dullnig
Jaqueline Rauter

„Bei Innovationen hat sich in der Geschichte oft ,Angst‘ vor möglichen Gefahren gezeigt, wie schon beim Buchdruck oder Fernsehen. Noch ist KI nicht selbstdenkend. Ein verantwortungsvoller Umgang damit sollte jedenfalls im Fokus stehen.“

MMag.a Dr.in Jaqueline Rauter, Villach

„Veränderungen muss man als Chance sehen. Ich verwende KI-Programme für Routinetätigkeiten. So kann ich mich mehr auf das konzentrieren, wofür es Menschen braucht. In Zukunft werden Leute gefragt sein, die wissen, wie man KI effektiv einsetzt. “

Christian Seher,
brand/text, Villach

Christian Seher
Manuela Wilpernig

„Wir sehen KI als Bereicherung. Wir arbeiten intensiv an Contentmaterial für unsere Kunden und greifen dabei auf KI zurück. Wir möchten aber auch so authentisch wie möglich produzieren und setzen auf ,Altbewährtes‘.“

Manuela Wilpernig, Sepiafilm, Villach

Ähnliche Artikel

- Bezahlte Werbung -spot_img

Beliebte Berichte