9.6 C
Villach
Sonntag, 19. Mai 2024

Unabhängiges Stadt-Umland-Magazin

Bahnhof Arnoldstein: Der nächste Qualitätsschritt!

Infrastruktur – nächster Qualitätsschritt in der Marktgemeinde Arnoldstein: Nachdem die Ortsdurchfahrt (B 83) saniert wurde, wird jetzt der Bahnhof zu einer modernen, zukunftsfitten Zugstation umgebaut.

Von den ÖBB, dem Land und der Marktgemeinde werden in den Umbau über vier Millionen Euro investiert. Der Bahnhof bekommt ein ganz neues Gesicht. Für Reisende, Pendler und Radler (Schnittpunkt R3 und R3C) wird sich der Komfort entscheidend erhöhen. Damit wird Arnoldstein als Mobilitätsknotenpunkt deutlich aufgewertet.

TAKTVERKEHR ODER RUFSYSTEM
„Parallel dazu verhandeln wir konkret mit dem Verkehrsverbund Kärnten. Wir wollen zeitnah den regionalen öffentlichen Personennahverkehr mit einem Taktverkehr oder Rufbussystem ausbauen und stärken. Das wird nun von Experten ausgearbeitet“, unterstreicht Bürgermeister Reinhard Antolitsch. Für 2025 steht die geplante Inbetriebnahme im Raum, also dann, wenn auch die neue, attraktive und barrierefreie Bahnstation fertiggestellt sein wird.

BARRIEREFREIHEIT
Antolitsch: „Die Barrierefreiheit war uns ein wichtiges Anliegen. Deshalb hat dafür unsere Gemeinde die kompletten Kosten übernommen. Ebenso finanzieren wir den beheizbaren Warteraum und die öffentlich zugängliche Sanitäranlage.“ Der erneuerte Personentunnel wird mit einem neuen Beleuchtungssystem hell und freundlich gestaltet. Dazu kommt auch ein neues Wegeleitsystem mit Beschilderungen, Info-Vitrinen, Monitoren und einem geschützten Wartebereich am Inselbahnsteig.

REIBUNGSLOSER UMSTIEG
Die Gemeindespitze hat erreicht, dass der östliche Teil des Hauptgebäudes bestehen bleibt und modernisiert wird. In das westlich gelegene Magazinobjekt wird die Technik „verpackt“, weil künftig der Bahnhofsbereich und die Stellwerke vom Zentralstellwerk Villach aus gesteuert werden. Besonders im Fokus steht der reibungslose Umstieg vom Fahrrad, Bus oder Auto auf den Zug. Errichtet wird deshalb auch eine Park & Ride-Anlage mit 30 Stellplätzen, einer Bike & Ride-Anlage mit 40 überdachten Fahrradabstellplätzen sowie sechs Motorradabstellplätzen. Auf dem neu gestalteten Bahnhofsvorplatz sind vier Bushaltemöglichkeiten vorgesehen. Die bestehende Straße entlang der Bahnrampe (rund eineinhalb Kilometer) – geeignet auch als Ortsumfahrung – wird von der Gemeinde übernommen.

Bürgermeister 
Reinhard Antolisch
Bürgermeister Reinhard Antolisch

Ähnliche Artikel

- Bezahlte Werbung -spot_img
- Bezahlte Werbung -spot_img

Beliebte Berichte

Bahnhof Arnoldstein: Der nächste Qualitätsschritt!

Infrastruktur – nächster Qualitätsschritt in der Marktgemeinde Arnoldstein: Nachdem die Ortsdurchfahrt (B 83) saniert wurde, wird jetzt der Bahnhof zu einer modernen, zukunftsfitten Zugstation umgebaut.

Von den ÖBB, dem Land und der Marktgemeinde werden in den Umbau über vier Millionen Euro investiert. Der Bahnhof bekommt ein ganz neues Gesicht. Für Reisende, Pendler und Radler (Schnittpunkt R3 und R3C) wird sich der Komfort entscheidend erhöhen. Damit wird Arnoldstein als Mobilitätsknotenpunkt deutlich aufgewertet.

TAKTVERKEHR ODER RUFSYSTEM
„Parallel dazu verhandeln wir konkret mit dem Verkehrsverbund Kärnten. Wir wollen zeitnah den regionalen öffentlichen Personennahverkehr mit einem Taktverkehr oder Rufbussystem ausbauen und stärken. Das wird nun von Experten ausgearbeitet“, unterstreicht Bürgermeister Reinhard Antolitsch. Für 2025 steht die geplante Inbetriebnahme im Raum, also dann, wenn auch die neue, attraktive und barrierefreie Bahnstation fertiggestellt sein wird.

BARRIEREFREIHEIT
Antolitsch: „Die Barrierefreiheit war uns ein wichtiges Anliegen. Deshalb hat dafür unsere Gemeinde die kompletten Kosten übernommen. Ebenso finanzieren wir den beheizbaren Warteraum und die öffentlich zugängliche Sanitäranlage.“ Der erneuerte Personentunnel wird mit einem neuen Beleuchtungssystem hell und freundlich gestaltet. Dazu kommt auch ein neues Wegeleitsystem mit Beschilderungen, Info-Vitrinen, Monitoren und einem geschützten Wartebereich am Inselbahnsteig.

REIBUNGSLOSER UMSTIEG
Die Gemeindespitze hat erreicht, dass der östliche Teil des Hauptgebäudes bestehen bleibt und modernisiert wird. In das westlich gelegene Magazinobjekt wird die Technik „verpackt“, weil künftig der Bahnhofsbereich und die Stellwerke vom Zentralstellwerk Villach aus gesteuert werden. Besonders im Fokus steht der reibungslose Umstieg vom Fahrrad, Bus oder Auto auf den Zug. Errichtet wird deshalb auch eine Park & Ride-Anlage mit 30 Stellplätzen, einer Bike & Ride-Anlage mit 40 überdachten Fahrradabstellplätzen sowie sechs Motorradabstellplätzen. Auf dem neu gestalteten Bahnhofsvorplatz sind vier Bushaltemöglichkeiten vorgesehen. Die bestehende Straße entlang der Bahnrampe (rund eineinhalb Kilometer) – geeignet auch als Ortsumfahrung – wird von der Gemeinde übernommen.

Bürgermeister 
Reinhard Antolisch
Bürgermeister Reinhard Antolisch

Ähnliche Artikel

- Bezahlte Werbung -spot_img

Beliebte Berichte