21.1 C
Villach
Freitag, 12. August 2022

Unabhängiges Stadt-Umland-Magazin

„Ein Grund zur Freude und wichtig für Kärnten“

Infineon-Investition, Corona, gesellschaftlicher Zusammenhalt, Ibiza, Klimakonferenz mit Arnold Schwarzenegger: Im Interview mit unserem Bundespräsidenten Alexander van der Bellen.

Welche Erfahrungen ziehen Sie für Österreich bis jetzt aus der Corona-Krise?
VAN DER BELLEN: Österreich ist bislang recht gut durch die Corona-Krise gekommen, ähnlich vielen anderen europäischen Ländern. Natürlich sind auch Fehler passiert, wohl auch, weil es keine Erfahrung im Umgang mit einer Pandemie gab. Beeindruckend für mich ist immer noch, in welch kurzer Zeit die Wissenschaft einen Impfstoff entwickelt hat, der inzwischen milliardenfach verimpft und sicher ist. Ich kann nur appellieren: Lassen Sie sich impfen. Nur so bekommen wir die Pandemie in den Griff.

ENTSCHEIDUNG ZUR RICHTIGEN ZEIT“
Wie sehen Sie aus dem Blickwinkel der Bundeshauptstadt die Entwicklung Kärntens, insbesondere des Standortes Villach mit der Infineon-Milliardeninvestition?
Der Ausbau des Villacher Standortes von Infineon war die richtige Entscheidung zur richtigen Zeit. Die Nachfrage nach Chips ist weltweit derzeit sehr groß. 400 neue Arbeitsplätze sind gerade auch nach der wirtschaftlichen Delle durch Corona ein Grund zur Freude und wichtig für die Region Villach und das Bundesland Kärnten.

„UNTER BESONDEREN UMSTÄNDEN
Wie zufrieden sind Sie mit der aktuellen Bundesregierung, orten Sie Handlungsbedarf – wenn ja, in welchen Bereichen?
Diese Bundesregierung regiert ja unter den besonderen Umständen der Pandemie, die sehr viel Energie in Anspruch nahm und nimmt und, wie schon gesagt, recht gut bewältigt wurde. Und sie hat sich Maßnahmen zur Bewältigung der Klimakrise vorgenommen, die derzeit gerade verhandelt werden. Ich hoffe sehr, dass hier Nägel mit Köpfen gemacht werden.

„GROSSER ZUSAMMENHALT“
Sie wurden am 26. Jänner 2017 als Bundespräsident der Republik Österreich angelobt. Was hat Sie in dieser Zeit positiv überrascht?
Ich bin immer wieder beeindruckt, wie groß der Zusammenhalt in der Gesellschaft ist, wenn es nötig ist. Etwa drei Millionen Menschen in Österreich engagieren sich ehrenamtlich, sei es bei der Feuerwehr, bei der Rettung oder in vielen, vielen Vereinen.

„ES DROHT DIE VIERTE WELLE“
Was hat Ihnen Sorgen bereitet oder bereitet Ihnen noch immer Sorgen?
In meiner bisherigen Präsidentschaft ist viel Außergewöhnliches passiert. Ich denke an die Ibiza-Krise. Die war herausfordernd, wurde aber gut bewältigt. Und jetzt die Pandemie. Zwar zieht jetzt die Wirtschaft deutlich an, aber es droht die vierte Welle. Und natürlich stehen wir als Menschheit vor einer Herkulesaufgabe bei der Klimakrise.
Mit der nächsten Bundespräsidentenwahl ist im Spätherbst 2022 zu rechnen. Werden Sie wieder kandidieren?
Es ist noch ein bisschen Zeit für diese Entscheidung.

„,JULI‘ HÄLT MICH AUF TRAB“
Wenn Sie einmal für ein paar Stunden gar nichts machen müssen – was machen Sie da am liebsten?

Im Urlaub mache ich sehr gerne lange Wanderungen mit meiner Frau, meist in den Tiroler Bergen. Zwischendurch nehme ich auch gerne ein Buch in die Hand. Vor allem aber hält mich meine Hündin „Juli“ auf Trab. Durch sie komme ich regelmäßig zu einem Spaziergang in der frischen Luft.
Ihr Terminkalender ist sicher randvoll. Wie kommen Sie nach einem langen Arbeitstag zur Ruhe?
Am Abend, nach einem langen Arbeitstag, kann ab und zu ein Glas Bier oder ein Achterl Wein ein Genuss sein. Und ich schaue auch ganz gerne eine Doku im Fernsehen an.

„MIT ARNOLD SCHWARZENEGGER“
Das Thema „Klimawandel“ wird zunehmend heißer. Was machen Sie fürs Klima?
In vielen meiner Reden, national und international, spreche ich die Klimakrise an. Gemeinsam mit Arnold Schwarzenegger veranstalten wir jedes Jahr in der Hofburg eine Konferenz, wo Best Practice- Beispiele vorgestellt werden. Und ich fahre, wann immer es möglich ist, mit dem Zug.

„FREUE MICH IMMER AUF KÄRNTEN“
Wann und aus welchem Anlass führt Sie wieder ein Termin nach Kärnten?
Ich war im Juli anlässlich des Festaktes „10 Jahre Kärntner Ortstafellösung“ in Klagenfurt und danach in Spittal im Schloss Porcia. Noch habe ich keinen fixen Termin, aber ich freue mich immer auf einen Besuch in Kärnten.


Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Ähnliche Artikel

- Bezahlte Werbung -spot_img

Beliebte Berichte