18.7 C
Villach
Donnerstag, 5. August 2021

Unabhängiges Stadt-Umland-Magazin

„Äsche“: Hier angeln Sie Ruhe und Entspannung!

Angeln Sie Ruhe und Entspannung – im Villacher Fischereiverein „Äsche“ erleben Sie hautnah eine der wahrscheinlich schönsten Freizeitbeschäftigungen der Welt! „Äsche“, ein gutes Stück Villach, feiert 2024 sein 100-Jahre-Bestandsjubiläum. Trotz anfänglicher Schwierigkeiten schreibt der Verein bis zum heutigen Tag eine sensationelle Erfolgsgeschichte!

Angeln ist wie ein Abenteuer abseits des Alltags. Ein Tag am Wasser, in der Natur, lädt die Akkus auf. Immer mehr Menschen, die permanent beruflichem Druck ausgesetzt sind, erleben die Faszination des Natürlichen, der Ruhe und Idylle. „Äsche“ bietet mit seinen Fischereigewässern (insgesamt rund 530 Hektar) auf dem Ossiacher See, Vassacher und St. Leonharder See sowie an der Drau und Gail die prächtigsten Voraussetzungen dafür.

ATTRAKTIVE FISCHGRÜNDE
„Äsche“, zur Führung des Villacher Stadtwappens berechtigt, verzeichnet derzeit rund 1150 Mitglieder und ist somit in Kärnten vermutlich der größte Fischereiverein: Ein gewichtiges Zeichen dafür, dass der Verein erfolgreich geführt wird, die attraktiven 21 Fischgründe bei den Petrijüngern sehr begehrt sind und auch das Vereinsleben pulsiert. „Fischen ist schon lange keine Männerdomäne mehr, Angeln wird auch bei Frauen und Jugendlichen immer beliebter“, stellt Obmann Kurt Schneider fest. Es sei ihm besonders wichtig, dass der Angelsport auch für Bezieher niedrigerer Einkommen leistbar bleibe. Herunter gebrochen auf 250 fischbare Tage im Jahr, beläuft sich der Tagsatz auf etwa 25 Cent.

BARRIEREFREIES ANGELN
Um Menschen, die nicht so mobil sind, barrierefreie Naturerlebnisse zu bieten, wurde an der Drau (nahe Fellacher Brücke) für gehbehinderte Anglerinnen und Angler stadtnah ein Zugang zu diesem Angelrevier geschaffen. „Unter unseren Mitgliedern haben wir einige sehr angelbegeistere Rollstuhlfahrer. Dieser Angelstand wird sehr gut angenommen und kann für unseren Verein durchaus als Alleinstellungsmerkmal herausgestrichen werden“, betont Obmannstellvertreter Dr. Herbert Wernegger.

VORREITERROLLE
Was die Jugendarbeit und Ausbildung des Anglernachwuchses betrifft, freut sich der Fischereiverein darüber, in Kärnten eine Vorreiterrolle eingenommen zu haben. Angeln verbindet Generationen. Die erste Gruppe wurde bereits zu Beginn der 1990er Jahre gegründet. Die derzeit rund 60 jungen Fischereiinteressierten (ab zehn Jahren) lernen natürlich nicht nur in Theorie und Praxis, wie man Flossenträger fängt, sondern auch viel Spannendes über das richtige Verhalten in der Natur, die Geräte, Ökologie sowie die ganze Palette von Anglerfachwissen über Fisch- und Gewässerkunde bis hin zu den gesetzlichen Bestimmungen. Dafür stehen erfahrene und bewährte Betreuer zur Verfügung.

VEREINSHAUS DIREKT AM SEE
Ein wichtiger Dreh- und Angelpunkt der „Äsche“ ist das schmucke Vereinshaus in Rappitsch am Ossiacher See. Hier stehen interessierten Anglerinnen und Anglern für Übernachtungen nicht nur entsprechende Zimmern zur Verfügung, sondern auch adäquate Fischerboote und Strandzugang. Das Vereinshaus direkt am See mit großer Liegewiese bietet die ideale Basis zum Urlauben, Fischen, Schwimmen oder Wandern.

TRENDS ZUR SPEZIALISIERUNG
In der Drau stoßen die Petrijünger auf Regenbogen- und Bachforelle, Bachsaibling, Äsche, Nase, Barbe oder Huchen. Die Fliegenfischer konzentrieren sich auf die Gail. Schneider: „Das natürliche Aufkommen der verschiedenen Arten in unseren Revieren in den Seen und Flüssen wird durch Besatz entsprechend unterstützt.“ In der Fischerei zeichnen sich Trends zur Spezialisierung auf einzelne Arten oder auch zur Fliegenfischerei ab.

ZUNÄCHST EIN KÄRGLICHES DASEIN
Im Jahre 1924 gegründet, fristete der Verein zunächst ein kärgliches Dasein. Es gab kaum Pachtgewässer. Für „Äsche“ stürmisch war auch 1934 mit dem beginnenden Austrofaschismus. Eine anonyme Anzeige verursachte die Vereinsauflösung. Vorwurf: Die Mitglieder wären sozialdemokratisch gesinnt. Während der Kriegsjahre mangelte es vor allem an Gerätschaften. 1946 wurde dann die „Äsche“ sozusagen wiedergeboren und wuchs in den folgenden Jahrzehnten dank hochmotivierter und vorausschauender Vereinsführungen zu heutiger Stärke.


Der „Äsche“-Vorstand

Obmann Kurt Schneider, Obmannstellvertreter Dr. Herbert Wernegger; Kassiererin Elisabeth Brückler, Stellvertreter Gerald Lackner; Schriftführer Jakob Gatterer, Stellvertreter Richard Peter Kovacic

Villacher Fischereiverein „Äsche“, Reitschulgasse 7 (Büro), Telefon 0 42 42 / 56 0 15, 0676 / 74 89 810, www.aesche.at, fischereiverein@aesche.at

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Ähnliche Artikel

- Bezahlte Werbung -spot_img

Beliebte Berichte